2. Tag

Während des zweiten Tages drehte sich alles um den Bereich Zeitung. Bevor die erste Aufgabe an die Teilnehmer gestellt wurde, sammelten sie bereits bekannte Namen von regionalen und überregionalen Zeitungen und Zeitschriften. Für jeweils fünf Gruppen der Teilnehmer wurde eine Zeitung ausgewählt. Diese sollte nun hinsichtlich verschiedener Aspekte (Layout, Text- bzw. Bildanordnung, Titelthemen, Satzbau, Sprache) genauer betrachtet und analysiert werden. Die Rechercheergebnisse offenbarten die Unterschiedlichkeiten der Zeitungen und die auf ein bestimmtes „Klientel“ gerichtete spezielle Aufbereitung der Inhalte.

Später leitete Peter Stawowy (Chefredakteur beim „Spiesser“ – die Jugendzeitschrift) eine Schreibwerkstatt mit den Schülern. Dabei bot er den Teilnehmern die Möglichkeit völlig kreativ und experimentell über ein eigentlich banales Thema (einen Pin der in der Mitte der Teilnehmerrunde lag) zu schreiben. Die Produkte des experimentellen Schreibens wurden in der Runde vorgelesen und von den Teilnehmern untereinander kritisch kommentiert.

Der abschließende Besuch des Dresdner Druck- und Verlagshauses öffnete den Blick hinter die Kulissen und zeigte während der Führung beispielsweise die Entstehung einer Druckplatte. Die Jugendlichen sahen auch, dass nur wenige Menschen in der Druckerei tätig sind und ein Großteil der Druckprozesse maschinell bearbeitet wird.